Beobachtungen 2017

Der Mehrwert dieses Beitrags wird sich in Grenzen halten. Da meine Leserschaft ohnehin übersichtlich ist, sollte dies aber niemanden verärgern. Ansonsten gibt es hier eine Beschwerdebox (aka Kommentar- und Kontaktfunktion), in die Ihr Eure Meinungen stopfen könnten.

„Voll schnell“

Ja gut, am Ende des Jahres wird immer bilanziert. Einige fanden, dass es schnell vergangen ist, andere fanden es super lahm (nicht der Philipp). Doch 2017 teilten deutlich mehr Menschen meine Meinung, dass das Jahr usainboltig verlaufen ist, als ich es gewohnt bin.

„Ende der Welt“
Kein Chaos vor Weihnachten und Silvester. Obwohl Weihnachten und Silvester auf Sonntage fielen, blieb das Ende der Welt in den Supermärkten aus. Ich habe nicht gesehen, wie sich um das letzte Brot geprügelt wurde, ich stand in keiner Schlange, die bis zum Kühlregal reichte. Entweder entwickelt die Menschheit sich weiter (haha) oder ich wohne einfach in einer vorbereitungsfreudigen Gegend, in der man vielleicht nicht an den Zusammenbruch der Lebensmittelversorgung nach Feiertagen glaubt.

„Vorsätze“
Die meisten meiner Freunde sind jetzt Mitte 20, scheinbar bedeutet das, dass wir Vorsätze nun doof finden. Keiner sprach an Silvester von „10 Kilo abnehmen“ oder „Bundeskanzler werden“. Es ging eher um grobe Richtungen wie „Glück in der Liebe“ oder „Nicht sterben“. Das ambitionierteste Ziel war wohl, unsere Runde durch potentielle Partner zu erweitern, damit es bei der nächsten Silvesterfeier nicht mehr genügend Sitzplätze gibt.

„Was war eigentlich 2016?“
Ein Grund, warum sich die Beschwerden über das Jahr 2017 in Grenzen hielten, vermute ich im Jahr 2016. Dieses wurde nämlich von vielen Menschen als Horrorjahr bezeichnet. Da schließe ich mich an, da ich persönlich 2016 kaum positive Erfahrungen gemacht habe und letztlich nur folgende Dinge in Erinnerung blieben:
– unglaublich viele tolle Künstler sind verstorben (Prince, Alan Rickman, David Bowie, und und und)
– der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt und weitere Anschläge, die die Bilder im Fernsehen bestimmten
– Brexit
– Donald Trump wurde zum Präsidenten der USA gewählt

(An diese Stelle bitte heulen wie ein Baby)

„Persönliches Fazit“
Wäre 2017 ein Mensch gewesen, dann ein ziemlich gemeiner, der mir gerne noch einmal auf die Nase boxte, wenn ich schon am Boden lag. Letztlich hat mich 2017 aber nicht geschafft, ich habe 2017 geschafft. Ich werde das Jahr nicht vermissen, aber ich verfluche es auch nicht. Ich bin sicher, in einigen Monaten wird mir 2018 bereits erklärt haben, wofür 2017 gebraucht wurde.

 

– Vitani S.

Kommentar verfassen